Aktuelles - bitte lesen!
Unser Kathiparadies
Wissenswertes
Warum Kathis?
Wieviele Kathis?
Unsere Kumpels :-)
Der Volierenbau
Die Ankunft
Wie es weiterging
Saubermänner :-)
Der Kuraufenthalt
Charakterköppe ...
Haltung & Freiflug
Vorsicht - Gefahren!
Futter & Ernährung
Gesundheit & Pflege
Verhalten & Tipps
Typisch Kathi ;-)
Urlaub? Geht das?
Mein Kathi-Tagebuch
Schmunzeln erlaubt!
Bildergalerie
Fremde Federn
Das Gästezimmer
Unvergessen
Mal keine Kathis ...
Diashow und Videos
Live auf YouTube!
Dies und Das
Das Kathi-Netzwerk
Gegen Handaufzucht
Gegen Einzelhaltung
Hilfe bei Vermittlung
Gesucht/gefunden
Linksammlung
Downloads
Literatur
Updates & Sitemap
Impressum & Co.
Kontaktformular
Mein Gästebuch


September 2009

Leider wurde bei Henry ein vermeintlicher Lebertumor festgestellt.

Da ich mit der Betreuung von kranken Vögeln vertraut bin und den kleinen Mann besser verarzten kann, als sein Kathipapa Markus, mussten Henry & Christo die Koffer packen und zogen kurzerhand ins Kathiparadies um.

Mit Moritz hatte ich ja bereits einen Patienten, also kam es auf einen kranken Vogel mehr oder weniger nicht an.

Selbstverständlich schaute Markus von Zeit zu Zeit nach seinen beiden Süßen, das ist doch klar ;-)

Der politisch korrekte Abstand zwischen nicht mit einander befreundeten Katharinasittichen beträgt mindestens 20 cm :-)))
Von links nach rechts:
Sammy, Christo und Henry ... ganz rechts außen Charlie, der das kranke Moritzle liebevoll pflegt.

Bin gespannt, ob und wann sich die Fünfe zusammenraufen ...

                                                 ***

Update Mai 2010

Es hätte so schön werden können :-) Aber leider sind Katharinasittiche nun mal nicht berechenbar und so kam alles anders als geplant. Naja, "geplant" ist auch nicht der richtige Ausdruck.

Henrys Erkrankung war ja nicht vorhersehbar und aus freien Stücken wäre ich nie und nimmer auf die Idee gekommen, FÜNF KatharinasittichHÄHNE zu halten. Die Aufnahme von Charlie Green als Dritter im Bunde im März 2008 war ja schon ein Wagnis, das gut ausgegangen ist. Aber nacheinander zwei Sechser im Lotto? Nee - soviel Glück habe selbst nicht.

Aber von vorne!

Zunächst gingen sich die fünf Herren aus dem Weg. Meinem Sorgenvogel Moritz ging es zum damaligen Zeitpunkt noch recht gut und er war beim Freiflug in vielen Situationen der gutmütige Schlichter.

Die Villa der drei Jungs war von Anfang an interessant und wurde von den beiden Asylanten gleich am ersten Tag eingeweiht:

Make love - not war!

Henry erholte sich zu unserer Freude und bewies, dass ein Katharinasittich in allen Lebenslagen fressen kann:

Henry, der Hirseakrobat

Er übte sich auch im Fliegen und schaffte es bald mühelos bis hoch zum Regal neben meinem Schreibtisch. Todesmutig machte er schwindelnder Höhe Silvester Stallone echte Konkurrenz:

Cliffhanger - Nur die Starken überleben.

Henry & Christo wurden immer lebhafter und wollten sich dort aufhalten, wo auch die anderen Jungs saßen ... zu diesem Zeitpunkt hatte ich mit Moritz bereits ein Abonnement bei meiner Tierärztin. Das ist das letzte gemeinsame Video meiner "Handvoll" Katharinasittich-Jungs. Nach langer Krankheit flog mein geliebtes Moritzle im Februar 2010 über die Regenbogenbrücke.

Erste Annäherungen ... aus 2 mach 3 mach 5

Kurz darauf begann das Desaster. Es wurde Frühling, die Hormone spielten verrückt und Christo verliebte sich in Sammy. Es war reiner Zufall, dass ich gerade die Digicam bereit hatte ... wirklich nur reiner Zufall ...

Christo bietet Sammy die Freundschaft an

Logisch, dass Charlie etwas gegen diese Entwicklung einzuwenden hatte. Nach dem Verlust seines besten Freundes Moritz konnte er nicht riskieren, dass Sammy zu Henry & Christo "überläuft".

Bad Boy Charlie Green

Aprospos "Laufen". Wenn man von zwei Cowboys gejagt wird, muss ein Indianer ganz schön schnell laufen können ...

Cowboy und Indianer (Achtet mal auf Chisto, auch "Häuptling Steife Feder" genannt *grins*)

Mit Hilfe von Entspannungsmusik und Bachblüten konnte ich die vier Jungs zeitweise "ruhigstellen". Das war auch bitter nötig, denn das Kathiparadies mutierte langsam zur Kathihölle. Manchmal verstand mein sein eigenes Wort nicht mehr.

Aber dazu kommen wir ein anderes Mal. Bis bald!