Aktuelles - bitte lesen!
Unser Kathiparadies
Wissenswertes
Warum Kathis?
Wieviele Kathis?
Unsere Kumpels :-)
Charakterköppe ...
Haltung & Freiflug
Vorsicht - Gefahren!
Futter & Ernährung
Gesundheit & Pflege
Verhalten & Tipps
Typisch Kathi ;-)
Besorgnis
Eifersucht
Beleidigt sein
Hartnäckigkeit
Urlaub? Geht das?
Mein Kathi-Tagebuch
Schmunzeln erlaubt!
Bildergalerie
Fremde Federn
Das Gästezimmer
Unvergessen
Mal keine Kathis ...
Diashow und Videos
Live auf YouTube!
Dies und Das
Das Kathi-Netzwerk
Gegen Handaufzucht
Gegen Einzelhaltung
Hilfe bei Vermittlung
Gesucht/gefunden
Linksammlung
Downloads
Literatur
Updates & Sitemap
Impressum & Co.
Kontaktformular
Mein Gästebuch


Der erste Liebesbeweis

Im Oktober 2002 hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass meine Kathis so etwas wie "Gefühle" haben. Ich schreibe das Erlebnis jetzt genau so auf, wie es sich ereignet hat, ohne etwas hinein zu interpretieren...

Nach einer wirklich schweren Kieferoperation war ich für drei Wochen krank-geschrieben. Ich hatte fürchterliche Schmerzen und war einfach nur kaputt. Bin bestimmt kein Weichei, ich halte vieles aus, doch diese Operation ging mir an die Substanz, an mein Nervenköstum. In dieser Zeit sind meine beiden Kathis verstummt. Maxi und Moritz saßen traurig mit hängenden Köpfen in ihrer Behausung. Sie wollten nicht mehr zum Freiflug aus ihrem Käfig raus und gaben keinen Pieps von sich.

Schon damals fragte ich mich, ob sie möglicherweise spürten, wie schlecht es mir ging...

Als ich nach einer Woche noch einmal nachoperiert werden musste und vor tobenden Schmerzen nur noch heulend auf der Couch lag, kam Moritz auf die Sofalehne geflogen und trippelte ganz nervös hin und her. Dabei schaute er immer wieder auf mich runter und fing an, leise zu fiepen. Und auf einmal - ich konnte es nicht fassen! - flog er auf mein Bein!

Ich wagte es nicht, mich zu rühren. Moritz trippelte von meinem Bein hoch zum Oberschenkel... trippelte über die Hüfte bis hoch zu meinem Bauch und blieb dort sitzen. Dabei guckte er mich ganz genau an, legte immer wieder den Kopf schief - und fiepte und fiepte ganz leise vor sich hin.

Durch seine Laute wurde Maxi, die mir gegenüber sonst eher zurückhaltend war, angelockt und flog auf die Sofalehne. Dort verharrte sie erstmal. Doch nur wenige Sekunden später saß auch Maxi auf meinem Oberschenkel und trippelte über die Hüfte hoch zu ihrem Männe.

Tja, und dann saßen zwei kleine Kathis auf meinem Bauch und "guckten", warum ihr Frauchen so jämmerlich heult.

Die beiden Zwerge hatten bestimmt mehr Angst als Vaterlandsliebe, vor lauter Aufregung setzten sie alle paar Sekunden einen winzigen grünen Klecks ab... aber das war mir egal...  denn ihre "Besorgnis" um mich war einfach rührend.

Es war ein wunderbarer Liebesbeweis der beiden Kathis und für eine Weile vergaß ich meine Schmerzen.

                                               ***